Mein erstes Zine

Mein erstes Zine und warum Fotos zwar gedruckt werden sollten, es aber nicht immer das teure Alu-Dibond Bild sein muss. Es gibt tolle, preisgünstige Möglichkeiten des Druckes, die qualitativ sehr gut sind.

Dieser Beitrag wurde am 14. Juni 2022 von Matthias verfasst.

Mein erstes Zine

Mein erstes Zine und warum Fotos zwar gedruckt werden sollten, es aber nicht immer das teure Alu-Dibond Bild sein muss. Es gibt tolle, preisgünstige Möglichkeiten des Druckes, die qualitativ sehr gut sind.

“Du musst deine Bilder druck­en!” — so sagen es viele, die sel­ber Fotografieren und ich muss zugeben, das stimmt! Doch man macht das eigentlich viel zu sel­ten und ein guter Druck eines Fotos, evtl. in ein­er Größe z. B. 75 x 100 cm kosten dann schon mal 80,- bis über 100,- Euro. 

Aber muss es denn immer der qual­i­ta­tiv hochw­er­tige Druck auf Lein­wand, Acryl oder Alu-Dibond sein? Nein, bes­timmt nicht. Eine wirk­lich großar­tige Form, seine Fotos auch für andere hap­tisch erleb­bar zu machen, ist eine “Zine”. Eine ein­fache Form eines Mag­a­zins, von dann eher ein­fach­er Qual­ität. Auf die Idee ein solch­es Zine zu erstellen hat, mich Dirk Primbs gebracht. 

Ich habe mich auf die Suche nach einem Druck­di­en­stleis­ter gemacht, der auch kleine Aufla­gen druckt, denn für die erste Aus­gabe wollte ich lediglich zehn Stück druck­en lassen. Schnell bin ich bei Hel­loprint fündig gewor­den. Als The­ma habe ich mir Schiffe aus­ge­sucht, da ich sehr gerne und oft im Hafen fotografiere und mit Ham­burg oder Bre­mer­haven auch tolle Loca­tions vor der Haustür habe. Ganze 28 Seite umfasst mein Erstlingswerk und ich habe es im DIN A5 Quer­for­mat druck­en lassen. Meine Wahl fiel auf eine ein­fache Klam­merbindung und das 135 g/qm Papi­er. Bear­beit­et und erstellt habe ich die Druck­vor­lage mit dem Affin­i­ty Pub­lish­er. Fotos zur Auswahl hat­te ich ja reich­lich. Hel­loprint hat eine PDF-Datei als Vor­lage akzep­tiert und man wird sehr gut und Schritt für Schritt durch den Bestellablauf geführt. Nach abschließen­der Prü­fung der Datei durch die Druck­erei musste ich nur noch das Freiga­be erteilen und abwarten…

Unge­fähr eine Woche später habe ich dann die fer­ti­gen Exem­plare erhal­ten. Ich bin echt begeis­tert, denn für einen Preis von unter 30,- €, habe ich drei Drucke mehr als eigentlich bestellt — dreizehn statt zehn Exem­plare — erhal­ten und die Qual­ität ist wirk­lich sehr gut! Einen kleinen (dig­i­tal­en) Ein­druck von meinem Zine kön­nt ihr auf mein­er Home­page sehen.

Bug des Kreuzfahrtschiffes "Mein Schiff". Eine Orange Warnflagge vor dem Bug

Ein Beitrag von

Veröffentlicht am

Kategorien